Pfarrgemeinderat

Vorsitzende
Dr. Käthe Nerke, Leskowstrasse 7
Tel.: 83 12 90

 

Gemeinsame Sitzung der Kirchortsräte

 Am 13. Mai 2020 trafen sich die drei Kirchortsräte zu ihrer zweiten gemeinsamen Sitzung. Diesmal virtuell als ZOOM-Konferenz. Es war für viele, die nicht schon längst beruflich mit Home-Office vertraut sind, eine spannende Sache. Mit etwas Vorbereitung und Gesprächsdisziplin hatten wir einen produktiven Austausch über das was in den drei Kirchorten gut gelaufen ist seit letztem Herbst und über das was uns in der „Corona-Zeit“ beschäftigt hat und auch noch weiter beansprucht.

 

• Wir haben beobachtet, dass mittlerweile die Aktivitäten in der Pfarrei über den eigenen Kirchort hinweg sowohl vorbereitet und tatkräftig unterstützt werden, als auch über „alte Grenzen hinweg“ besucht werden (z.B. Boulevard, St. Martin, Impuls-Gottesdienst im Advent, Kindersegnung, etc.). 

• Der lange Ausfall von Gemeindereferent Lucian Mot hat einige Lücken gerissen, besonders bei der außerschulischen Kommunionvorbereitung in Altenfurt/ Moorenbrunn. Aber durch die vielfältige Unterstützung vieler Ehrenamtliche konnte dies aufgefangen werden. Dadurch wurde sogar die Kommunikation unter den verschiedenen ehrenamtlichen Mitarbeiter*Innen gefördert. 

• Der Corona-bedingte Shutdown Mitte März führte nicht lange zu einer Lähmung des Gemeindelebens. Natürlich fielen und fallen noch alle größeren Treffen und Feiern aus und die meisten hatten zunächst das Gefühl der Entschleunigung positiv wahrgenommen. 

• In allen drei Kirchortsräten haben sich Liturgiebegeisterte Menschen überlegt, wie sie für unsere Gläubigen die Karwoche und das Osterfest erlebbar machen könnten. 

• So entstanden die Stationen in den Kirchen, an denen die Kirchenbesucher auch ohne Gottesdienst zum Gebet, zur Meditation und zum Ausruhen bei unserem Herrn verweilen konnten - in jeder Kirche etwas anders. 

• Die Palmbuschen zum Palmsonntag, die Osterkerzen und bunten Ostereier zu Ostern und die ausgelegten Texte mit Gebeten, Hausgottesdiensten und Bildern waren schnell vergriffen. Viele Opferkerzen brannten am Muttergottes- Altar. Das heißt, dass viele Menund über das was uns in der „Corona- Zeit“ beschäftigt hat und auch noch weiter beansprucht. 

• Wir haben beobachtet, dass mittlerweile die Aktivitäten in der Pfarrei über den eigenen Kirchort hinweg sowohl vorbereitet und tatkräftig unterstützt werden, als auch über „alte Grenzen hinweg“ besucht werden (z.B. Bouleschen unsere Gotteshäuser aufgesucht haben um sich in dieser schwierigen Zeit im Gebet vor unserem Herrn Kraft zu holen. In der KOR-Sitzung wurde der Wunsch geäußert, solche Stationen weiterhin zu erhalten. 

• Die Video-Gottesdienste zu Ostern wurden gut angenommen, besonders der Jugendgottesdienst mit Diakon Magiela (1388 Klicks). 

• Die jungen Familien haben interaktive Kindergottesdienste im Livestream mit Familien aus allen drei Kirchorten zu Palmsonntag und Muttertag gefeiert. 

• Im Netz konnte man verschiedenste Gottesdienste aufrufen und mitfeiern. Der Vorteil: Der Zeitpunkt wurde von den Mitfeiernden selbst bestimmt. Die ausgestrahlten Fernsehgottesdienste sind zeitlich festgelegt. 

• Fazit: Wir sollten diese positiven Erfahrungen mit der modernen Technik weiter nutzbar machen. 

• Besonders viele Senioren haben keine Erfahrung und keine Möglichkeit, die moderne Technik zu nutzen. Auch leben diese Menschen häufig alleine und leiden in dieser Coronazeit unter der Isolierung. Diese Personen möchten wir besonders im Blick behalten. Zu Pfingsten erhält die Ü70-Gruppe in Moorenbrunn und Fischbach einen Gruß aus der Gemeinde und um St. Johannes verteilt der Kirchort Altenfurt

 

 Wegen der außergewöhnlichen Hygienevorschriften (u.a. Mundschutz, wenig Gesang, Kommunionausteilung) und der begrenzten Teilnehmerzahl bleiben doch viele Gläubige dem Sonntagsgottesdienst vorerst fern und bevorzugen das Mitfeiern bei den Fernsehgottesdiensten oder besuchen die Kirchenräume in Stille außerhalb der Gottesdienste für ihre persönlichen Gebete. Die vielen brennenden Opferkerzen bezeugen dies. 

• Da vorerst keine Pfarrfeste stattfinden können, kam der Wunsch auf, Gottesdienste auch unter freiem Himmel zu feiern, natürlich unter Einbehaltung der Hygienevorschriften. 

• Es wurde angedacht, einen Newsletter mit aktuellen Informationen zu erstellen. Pfarrer Lenz klärt noch ab, in wieweit die Einholung und Verwaltung der elektronischen Adressen über das Zentralbüro möglich ist.

 Wie sie lesen, liebe Gemeinde, sind ihre gewählten Vertreter*Innen trotz Mehrbelastung durch Familie und Beruf in dieser Zeit für Sie da und versuchen, unser gemeinsames Glaubensleben zu erhalten, zu unterstützen und zu fördern. An dieser Stelle möchte ich mich als Vorsitzende des Pfarrgemeinderats im Namen der ganzen Gemeinde bei den Mitgliedern der Kirchortsräte und der Kirchenverwaltung für diese Unterstützung ganz herzlich bedanken und freue mich auch weiterhin über eure phantasiereichen Ideen und Unterstützung. 

 

Käthe Nerke, 

Vorsitzende Pfarrgemeinderat